Zum Hauptinhalt springen

Forschung

In der Frauenklinik wird eine Vielzahl von Studien durchgeführt. Folgende Studien werden im Rahmen des Deutschen Konsortiums Familiärer Brust- und Eierstockkrebs durchgeführt:

Die LIBRE-Studie untersucht eine Lebensstil-Intervention bei Frauen mit einer erblichen Mutation für Brust- und Eierstockkrebs.

Studiendesign:

Prospektive randomisierte, zweiarmige, offene multizentrische Studie zur Wirksamkeit eines strukturierten körperlichen Bewegungsprogramms und einer Ernährungsumstellung bei Frauen mit einer BRCA1- oder BRCA2-Mutation.

Einschlusskriterien:

  • Frauen mit pathogener BRCA1- oder BRCA2-Mutation
  • Alter mindestens 18 Jahre

Ausschlusskriterien:

  • Laufende Strahlen- oder Chemotherapie
  • Vorliegen von Fernmetastasen; Lebenserwartung weniger als drei Jahre
  • Relevante orthopädische /kardiale / pulmonale / psychiatrische Nebendiagnosen
  • Untergewicht, Nahrungsmittelallergien, veganer Lebensstil, Schwangerschaft

Primäres Studienziel:

  • Steigerung einer Ernährungsumstellung
  • Senkung des Körpergewichts
  • Steigerung der körperlichen Fitness

Sekundäres Studienziel:

  • Verbesserung der Lebensqualität und Stressbewältigung
  • Veränderung von Einstellungen und Überzeugungen zur körperlichen Ertüchtigung und gesunden Ernährung
  • Senkung der Brustkrebsinzidenz

Flyer: LIBRE-Studie 

Kontakt:
Telefon: 09131 85-43548
Fax: 09131 85-36768
E-Mail: fbez(at)uk-erlangen.de

Im März 2019 begann das Deutsche Konsortium Familiärer Brust- und Eierstockkrebs mit dem Aufbau des bundesweiten und patientenorientierten Registers „HerediCaRe“ (Hereditary Cancer Registry), welches im Rahmen einer Projektausschreibung für fünf Jahre (2019 bis 2024) durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird.

Ziel ist es, mit einer strukturierten und qualitätsgesicherten Datenerfassung und -analyse die Versorgung und Betreuung von Ratsuchenden sowie Patientinnen und Patienten mit einer erblichen Belastung für Brust- und Eierstockkrebs durch neues Wissen stetig zu verbessern.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Weitere Studien und Forschungsthemen der Frauenklinik finden Sie hier.

Die Forschungsfelder des Humangenetischen Instituts sind hier abgebildet.